Porsche 356/2 Gmünd Coupe

Von der Einzelgenehmigung zum ersten Serienfahrzeug.

Bereits 1948 wurden die ersten Porsche 356/2 Modelle fertiggestellt. Die Grundform war ähnlich des Porsche 356/1 Roadster. Entgegen dem Roadster wurden Cabrios und Coupes geplant.

Während der nur einmal hergestellte Porsche 356 Nr.1 Roadster über einen Mittelmotor verfügte, wurden die Porsche 356/2 Modelle mit Heckmotor ausgestattet. Der sehr aufwendig verbaute Rohrrahmen des Porsche 356/1 Roadster wurde bei den Porsche 356/2 Modellen durch einen Kastenrahmen aus Stahl ersetzt, während die Karosserie weiterhin in Handarbeit aus Aluminiumblech gedengelt wurde. Fahrwerk und Motor wurden von Volkswagen übernommen und in Eigenregie modifiziert.

Der Porsche 356/2 ist leicht an der von einem Mittelsteg zweigeteilten Windschutzscheibe zu erkennen. Porsche 356 Modelle ab dem Modelljahr 1952 sind hingegen mit einer einteiligen, in der Mitte gebogenen Scheibe - Knick- oder Panoramascheibe - ausgestattet.

Das hier gezeigte Gmünd-Coupe - aus dem Besitz des Porsche Museums - wurde von uns über viele Jahre hinweg betreut.